Speicherstadt Hamburg: Sehenswürdigkeiten, Geschichte, Rundfahrt

speicherstadt-hamburg

Die sehenswerte Speicherstadt in Hamburg, bedeutet für Touristen ein unvergessliches Stück maritime sowie deutsche Geschichte zu erleben. Schließlich ist die Attraktion offizielles UNESCO-Weltkulturerbe und ich werde dir hier die besten Sehenswürdigkeiten und Tipps für deinen Besuch zeigen.

Speicherstadt Route Karte

Dies ist eine interaktive Speicherstadt Karte mit Route zu den top Sehenswürdigkeiten, die du hier zu Fuß leicht und bequem erreichen kannst.

Zur Nutzung der Karte einfach auf das Startziel achten oder drücken (jeweils gelbes Symbol) und die blaue Linie (Fußweg) entlang gehen bzw. gucken bis zur nächsten Speicherstadt Attraktion (immer Gelb markiert).

Karte lässt sich von zusätzlich in allen Himmelsrichtungen verschieben, wenn man darauf per Hand (Smartphone) oder Maustaste am Computer steuert. Unten links lässt sich die Ansicht vergrößern oder verkleinern.

TOP 10 Speicherstadt Sehenswürdigkeiten

#1 Wasserschloss

wasserschloss-speicherstadt

Das Wasserschloss ist eine der schönsten Hamburg Sehenswürdigkeiten der Speicherstadt, die Besucher unbedingt sehen müssen.

Das Schloss am Wasser liegt mitten auf einer Halbinsel zwischen Fleeten und wurde 1907 fertiggestellt. Es diente einst als Werkstatt der Windenwärter, Speicherarbeiter, die, die Bedienung der manuellen Lastenaufzüge an den Fassaden bedienten.

Heute ist das Wasserschloss eine berühmte Sehenswürdigkeit für Touristen, ideales Fotomotiv bzw. maritimes Standesamt für Einheimische und im Innenbereich haust jetzt ein Teekontor und Gastronomiebetrieb für alle Besucher.

Die typische Backsteinarchitektur der Speicherstadt ist auch hier am inoffiziellen Wahrzeichen Wasserschloss, überall zu bestaunen und zu jeder Jahreszeit sehenswert, da die Mischung aus historischer Architektur, Wasserspiel und Wetter, einzigartig ist.

Eine Fleetfahrt durch die Speicherstadt ist ebenfalls empfehlenswert, um das Wasserschloss und andere Bauten durch die Kanäle auf einer Barkasse mit eigenen Augen zu erleben.

Daheim werden sie neidisch und sich für dich hoffentlich freuen.

#2 Speicherstadt Museum

Das Speicherstadtmuseum ist eine mehrsprachige Ausstellung in einem umgebauten Lagerhaus (Speicherblock), das früher von Lagerhaltern für die Speicherung sowie Verarbeitung von Überseegütern wie Kaffee oder Tee benutzt wurde.

Das Museum am Sandtorkai führt interessierten Besucher die Arbeit, Werkzeuge und Herausforderung sowie Erzeugnisse der Quartiersleute eindrucksvoll vor, u.a.:

  • Kaffee- und Teehandel Vorführungen
  • Kakao Lagerung, Verarbeitung, Veredelung
  • Verkostungen der Importgüter
  • Kautschukverarbeitung bzw. Veredelung
  • Speicherstadtarchitektur Geschichte

Das Speicherstadt-Museum widmet sich liebevoll einem der wichtigsten Getränke des Deutschen, dem Kaffee in all seinen Facetten von Kaffeeernte bis zum Verkauf bzw. Trinken am Kaffeetisch.

Hamburg ist u.a. durch die Hanse, Hafen und Handel mit Überseegütern wie Kaffee reich geworden. Das ist jedoch die halbe Wahrheit.

Die dunkle Geschichte des Kaffeehandels von Kinderarbeit bis zur Unterbezahlung und Umweltzerstörung werden, meines Erachtens nicht genügend Raum gegeben für ein modernes Ausstellungsauftreten, dies kann ja noch korrigiert werden.

Abgesehen davon ist das Speicherstadtmuseum eine sehenswerte Ausstellung, zumal Kinder mit Kalle de lütte Quartiersmann, einen altersgerechten Begleiter mit am Boot erhalten.

Auch Erwachsene, ob als Einzelbesucher oder Gruppen, können öffentliche oder gruppenbasierte Führungen und Rallyes buchen.

Ein Speicherstadt-Rundgang, inkl. Barkassenfahrt oder Abstecher nebenliegenden Hafencity ist ebenfalls für Touristen von Senioren über Menschen mit Handicap bis zu Familien und Einzelpersonen empfehlenswert.

Kurz, wer erleben will, wie Kaffeesäcke, Probenstecher und Quartiersleute früher arbeiteten, der ist im traditionstreuem Speicherstadtmuseum genau richtig, um auch mal echten Kaffeerösterei zu kosten oder Tee zu schlürfen, wie es sein soll.

Adresse:
SPEICHERSTADTMUSEUM
Am Sandtorkai 36
20457 Hamburg

Speicherstadtmuseum Preise und Tickets

PersonenPreise in Euro
Erwachsene4,50 (Gruppen ab 10 Personen: 3,50)
Schüler2,00 (Schülergruppen: 1,50)
Studenten & Azubis3,00 (Studis & Azubis Gruppen: 2,50)
CityPass24.deKonditionen ohne Gewähr.

Öffnungszeiten: Mo.–Fr. 10:00–17:00
Sa.–So. 10:00-18:00 (inkl. Feiertag, Nov.-Feb. jeweils bis 17:00)

#3 Speicherstadt Rundfahrt

Eine der besten Hamburg Speicherstadt Tipps ist eine Fleetfahrt durch die historischen Kanäle, um die ehemaligen Kontorengebäude hautnah zu besichtigen.

Eine Speicherstadt Rundfahrt macht’s möglich, um das UNESCO-Weltkulturerbe von allen Seiten zu bestaunen.

speicherstadt-rundfahrt-anbieter-karte

Hier sind einige meiner Lieblings-Barkassenfahrten für Touristen, die du buchen kannst:

Hafen- und Speicherstadtrundfahrt AnbieterPreise, Tickets, Konditionen
Barkassenbetrieb BülowSpeicherstadt, inkl. Hafencity Bootstour ab €10,00
Lichterfahrt HamburgSpeicherstadt im beleuchteten Hafen, ab €19-€22,00
Rainer Abichtabendliche Lichterfahrt Speicherstadt, Hafen ab €17,60
Käptn Schwarz HafenrundfahrtLichterfahrt ab Landungsbrücken 5, ab €17,00
Barkassen-Mayer TouristikSpeicherstadt, Hafencity, Elphi, Terminals, ab €20,00
Barkassen-Centrale EhlersFleetfahrt, Rathaus, Kreuzfahrtterminal, ab €18,00
Kiezjungs HafenrundfahrtSpeicherstadt, inkl. Besuch Wasserschloss, ab €19,00
CityPass24.deohne Gewähr.

Alle Rundfahrtanbieter schippern Touristen durch die historische Speicherstadt zu entweder gleichen Zeiten, meistens zu Mittag ab 11Uhr bis 15Uhr Nachmittags sowie bei romantischer Abendlicht ab 18Uhr oder bei Sonnenuntergang.

Die Fleetfahrten durch die Kanäle der Speicherstadt dauern zirka 1 bis 2 Stunden in der Regel (kleine und große Rundfahrten). Hinzu schippern sie teilweise bis zur Innenstadt direkt oder den Container-und Kreuzfahrtterminals.

Manche, wie die Kiezjungs bieten Gewürz- bzw. Kaffeeverkostung in den alten Lagerhäusern als Zwischenstopps. So oder so ist eine Fleetfahrt an Europas größten Lagerhauskomplex eine sehenswerte Attraktion und eine Buchung für eine Speicherstadtrundfahrt fast Pflicht.

#4 Landungsbrücken

landungsbrücken-hamburg-von-oben

Die Landungsbrücken im Hamburger Stadtteil St. Pauli wurden 1839 erbaut und 1907 um schwimmende Pantons erweitert. Diese Pantons ermöglichen Barkassenschiffe sowie Container und Kreuzfahrtreisenden ab Hamburg über 9 Brücken vom Festland auf die Schiffe und umgekehrt sicher zu gelangen.

Heute sind die Landungsbrücken, wie der zu Fuß nahe Fischmarkt Hamburg, eine top Hamburg Attraktion.

Von wo du per U-Bahn oder S-Bahn zur Speicherstadt, Hafencity mit der Elbphilharmonie sowie zu den diversen Hafenrundfahrten und Ausstellungschiffe wie der Cap San Diego am einfachsten kommen kannst.

Hinzu spielen die Landungsbrücken als Event- und Veranstaltungsort während der Cruise Days, Hafengeburtstags oder Silverfesterfeuerwerk eine große Rolle.

Fischrestaurants von bekannten Köche der Stadt sowie andere Hamburg Geheimtipps gibt es rund um die Landungsbrücken zu Hauf, z.B. das Portugiesenviertel mit seinen zahlreichen Restaurants von Fisch, veganes essen bis Fleisch.

Kurz, die Landungsbrücken sind für viele Hamburger und Besucher die erste Anlaufstelle, wenn es darum geht, das maritime Erbe der Stadt zu bewundern, da es auch immer wieder neue Ereignisse, Feste und Anlässe angekündigt werden.

Speicherstadt Geschichte

Die Speicherstadt Geschichte beginnt mit dem Zollanschluss auf Drängen Bismarcks am 15.10. 1888 als das weltgrößte Lagerhauskomplex im Stadtteil Sankt Pauli fertiggestellt wurde.

Dafür mussten über zehntausende Einwohner der Fleetinsel ihre Wohnungen kostenfrei den Handelshäusern, die Überseewaren wie Kaffee, Gewürze oder Kautschuk importierten, zur Verfügung stellen.

Dadurch konnte Hamburger Kaufleute ihre Kontoren mit Waren, oft aus ehemaligen Kolonien, günstig und vekehrsnah löschen, verarbeiten und weiterverkaufen.

Auch so wurde die Hansestadt Hamburg zu einem bedeutenden Global Player in Sachen Freihandel und Export. International erfolgreiche Unternehmen wie Hapag-Lloyd sind hiermit eng verbunden.

Die Baugeschichte der Speicherstadt rund um das Kontorhausviertel mit dem Leuchtturm Chilehaus sind weltweit und nicht nur lokal, auch architektonisch von Bedeutung für die Kultur und den Tourismus Hamburgs.

#5 Speicherstadt Restaurant

speicherstadt-restaurant

Hier sind einige der beliebtesten Speicherstadt Restaurants am Hamburger Hafen:

Das La Sepia

Eine der bekanntesten Lokale rund um Meeresfrüchte. Wie viele Hamburger Restaurants kannst du hier Tisch reservieren, spontan vorbeikommen (keine Tischgarantie) oder zum Mitnehmen bestellen.

VLET

Wer in einem authentischen Lagerhauskontor speisen möchte und dabei echte hanseatische Küche kosten will, muss ins VLET am Sandtorkai. Das Menü ist anspruchsvoll und eine Reservierung wird empfohlen.

Fleetschlösschen by Daniel Wischer

Echte Hamburger kennen Daniel Wischer noch aus der Spitalerstrasse, wo jetzt Fernsehkoch Stefan Henssler sein Unwesen treibt, noch sehr gut. Touristen können echte Fischspezialitäten von der Waterkant hier bei Daniel Wischer günstig probieren an diesem schönen Schlösschen am Wasser.

Weitere Restaurants zum leckeren Essen und Trinken sind auf oben auf der Karte aufgelistet.

#6 Chilehaus

chilehaus-hamburg-nachts-fassade

Das Chilehaus ist eine bedeutendsten expressionistischen Bauwerke Hamburg und Deutschlands, denn es ist ein Mekka für alle Architektur interessierten und seit ein UNESCO-Weltkulturerbe.

Die schiffsförmige Struktur und die einzigartigen Fassaden sowie Verzierungen und die zeitlose Innenteilung sind ein starker Ausdruck der Virtuosität des Chilehauses, welches vom Architekten Fritz Höger zwischen 1922 – 1924 fertiggestellt wurde.

Der Name Chilehaus stammt vom Bauherr und Reeder Rob M Sloman, der mit Chile und Südamerika drei Jahrzehnte lang handelte und das 42 Meter hohe Backsteinhaus im Gotik bzw. Expressionismus danach benannte.

Geheimtipp Chilehaus

Das Chilehaus wird alle zwei Jahre im Rahmen des Cruisedays Blue Port Projekts des Künstlers Michael Batz bei Nacht in blauen Licht eingetaucht. Ein unvergessliches Erlebnis, welches du nicht verpassen solltest.

Das Chile Haus ist jederzeit für Besucher, in den zugänglichen Bereichen, kostenlos zugänglich. Ansonsten ist es heute ein Bürohaus mit großer Vergangenheit.

Der ehemalige Bürgermeister Hamburgs, Bundespräsident Walter Steinmeier sowie meiner Wenigkeit waren bereits vor Ort, wie viele andere Besucher auch – und du solltest es auch unbedingt sehen, wenn du in der Speicherstadt bzw. Hamburg Innenstadt bist.

#7 Miniatur Wundeland

Das Miniatur Wunderland an der Speicherstadt ist eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten Hamburgs sowie Deutschlands (3x zur beliebtesten Attraktion Deutschlands gewählt).

Die Gebrüder Braun, die ich bereits aus den 1990er Jahren entfernt kenne (als ehemalige Partyveranstalter) schufen mit der Miniaturwunderland-Ausstellung viele Arbeitsplätze, Touristenströme und brachen nebenbei Rekorde.

Miniatur Wunderland in Zahlen

Eröffnung16.08.2001
Besucher1,4 Mio
Fläche10.000 m²
Wunderland Welten14 (Hamburg, Skandinavien, Amerika, Rio etc)
Übernachtungen*zirka 300.000 pro Jahr
Gleisstrecke15.715 m
Ausstellungsdauer~ 4.5 Stunden
Baukosten37.200,000
Rekorde6 Guiness Buch der Rekorde
Öffnungszeiten8:00-21:00
Preiseab €20,00 pro Person (Erwachsene)
CityPass24.de*aufgrund von MiWuLa, Angaben u.a. Aussteller, Recherche

Grundsätzlich empfehlen wir jedem Gast, sich im Vorwege online zu informieren. Da gibt es viele Tipps, die Wartezeiten zu umgehen.

Miniatur Wunderland im Gespräch mit CityPass24.de, 01.07.2022

Der beste Tipp ist vorweg hier Online eine Miniatur Wunderland Karte zu erwerben!

#8 Hamburg Dungeon

Das im Mai 2000 eröffnete Dungeon ist eine spannende Hamburg Aktivität mit über 10 Shows mitten in der historischen Speicherstadt, wo es um Geistern, Grusel und die dunkle Vergangenheit der Hansestadt geht.

Echte Schauspielern schaudern einem bei dieser Geschichte, wo auch Fahrgeschäfte und Düsteres stets unerwartet einem widerfährt.

Doch nach ungefähr einer Stunde Gruselkabinett meisterhaft vorgeführt, wo u.a. Freifallturm sowie 600 Jahre Grauen, Inquisitionen sowie kopflose Piraten, inkl. Pest, dunkle Kammern oder Rachegelüste einem erlösen ist der Spaß vorbei – leider!

Dungeon Insidertipp

Nichts für alle, die selbst kein Ketchupblut sehen können, aber für alle anderen, die mit Spiel und Spaß, Hamburgs dunkle Vergangenheit einzigartig entdecken wollen, ist das Hamburg Dungeon ein Muss, zumal es direkt neben dem Miniatur-Wunderland steht.

Öffnungszeiten: 10.00-17:00 (Kinder: 20,50 bis 14 Jahre)
Tagesticket: ab €25,50

#9 Hauptkirche Michel

speicherstadt-michel-st-petri-von-oben

Die Hauptkirche Sankt Michaelis, kurz Michel, ist, neben Hafen, Elbphilharmonie, Reeperbahn und dem Rathaus, Hamburgs bekannteste Sehenswürdigkeit und offizielles Wahrzeichen der Freien- und Hansestadt.

Die im Jahr 1912 fertiggestellte evangelische Kirche St. Michaelis hat 452 Stufen. Seine Baugeschichte geht jedoch original auf das Jahr 1647 und wurde jedoch zweimal zerstört und später wieder errichtet.

Es ist eine der wichtigsten Barockkirchen Europas und wird jährlich von mehr als 2 Mio. Besucher aus dem In- und Ausland besucht.

Er besteht hauptsächlich aus drei Teilen:

Turm: €6,00 (€4,00 Kinder bis 15J)
Krypta: €5,00 (€5,00 Kinder bis 15J)
Kirche:kostenlos

Öffnungszeiten: 10:00-18:00 (Nov – Dez)
09:00-19:00 (April – Okt)
09:00-20:00 (Mai – Sept)

Der Außenblick des Michels, wenn man die 452 Stufen erstmal erfolgreich erklimmt (Aufzug vorhanden), ist atemberaubend, da man Teile der Innenstadt, Speicherstadt, Reeperbahn und Hafen bei klarer Sicht 360 Grad sehen kann.

Göttlich und sehenswert, selbst wenn man katholisch, andersgläubig oder überhaupt nicht an Gott glaubt.

#10 Alter Elbtunnel

Der Alte Elbtunnel zwischen dem Stadtteil St. Pauli und der Elbinsel Steinwerder ist eine unterirdische Führung von genau 426,5 Meter. Er wurde 1991 erbaut und wurde im Zuge der Modernisierung vom Neuen Elbtunnel 1975 ersetzt.

Dennoch dient der Alte Elbtunnel nach wie vor ganzjährig, 24 Stunden lang als Verkehr und Elbüberquerung, jedoch nur für Personen, Radfahrer und Ähnlichem.

Bei Sturm werden jedoch Einschränkungen für die Schleusen sowie Unterführungen gemacht. Der Alte Elbtunnel ist eine kostenlose Touristenattraktion, die direkt an den Landungsbrücken per Rad befahren bzw. zu Fuß begangen werden kann.

Autos sind im Alten Elbtunnel verboten. Lasten und Personenaufzüge führen unterirdisch ab oder auf.

Was ist besonders an der Speicherstadt?

speicherstadt-sehenswürdigkeit

Die historische Fleetekanäle, Schleusen, Brücken, Kontor, Lagerhäuser sowie die Backsteinarchitektur direkt am Hamburger Hafen machen die Speicherstadt zu einer unverwechselbaren Sehenswürdigkeit, die jeder Besucher der Stadt zwischen Elbe und Alster unbedingt besichtigen muss.

Hinzu ist das komplett -erhaltene Lagerhauskomplex, das größte seiner Art in Europa und Fleetfahrten oder die Lebendigkeit durch Geschäfte, Cafés und Restaurants machen die Speicherstadt auch zu einem echten Hamburg Erlebnis zu Land und zu Wasser gleichermaßen.

Kann man in der Speicherstadt wohnen?

Die Speicherstadt ist Immobilienstandort, inkl. Kauf und Miete ist im Rahmen des Hafenentwicklungsgesetzes möglich. Wer €1.500 pro Monat Miete für 30 m² aufbringen kann, bekommt unter Umstände eine traumhafte Hafen- und Kanalwohnort am UNESCO-Weltkulturerbe.

Nic Hammaburg

Nic bloggt seit 2015 über die besten Reisetipps für Deutschland, Europa und der Welt. Hinzu ist er studierter Touristiker und isst am liebsten Granita Eis!

Verwandte Themen